Bohéme Orchester
Bohéme Orchester



Münstersche Zeitung, 24.3.2014:

Lünen  23.3.2014:Die Tanztee-Nachmittage mit dem Bohème-Orchester haben viele Freunde: ... viele nutzten die Gelegenheit, um zur Musik des großen Orchesters zu tanzen. (Foto: Diethelm Textoris)

volle Tanzflächevor Boheme Orchester in weißen Dinnerjackets

RN 24.03.2014, LÜNEN Zweieinhalb Stunden hat das Bohème Orchester aus Schwerte für hunderte Besucher des Hansesaals in Lünen gespielt. Es wurde getanzt.

Das Boheme Orchester gefiel durch Spielfreude und ein flottes Programm. (Beuckelmann)

 



RN,  24.03.2013, LÜNEN Das Bohème Orchester aus Schwerte eroberte am Sonntag die Herzen der Lüner Besucher im Sturm. Im Hansesaal boten die Musiker erneut ein stimmungs- und schwungvolles Programm, das zahlreiche Besucher auf die Tanzfläche lockte.



RN 01.04.2012

15 Jahre:  Waltraud Haas feierte das Bohème Orchester

SCHWERTE Das Bohème Orchester hat sein 15-jähriges Bestehen gefeiert und
Waltraud Haas kam als Stargast in die Rohrmeisterei.
Die 85-Jährige sang nicht nur Schlager wie "Mariandl",
sondern sie erzählte auch einige Anekdoten.

Mit ihren lebhaft vorgetragenen Anekdoten, den Schlagern wie „Im Salzkammergut
da kann man gut….“, „Mariandl“, „Adieu mein kleiner Gardeoffizier“ und natürlich
dem „Weißen Rössl“, deren Texte sich einfach nicht vergessen lassen,
wusste Waltraut Haas ihr Publikum bestens zu unterhalten.

 

DO-Stadtmagazine.de   18.04.2012

Waltraut Haas und das Bohème Orchester begeisterten

Mit der Wiener Sängerin und Schauspielerin Waltraut Haas, besser bekannt als Mariandl,
war es den Schwerter Musikern  gelungen, einen Stargast am letzten März-Wochenende
zu ihren beiden Jubiläumskonzerten  in die Rohrmeisterei nach Schwerte zu holen.

Die 84-Jährige gab Anekdoten aus ihrer Film- und Theaterlaufbahn zum Besten und
begeisterte mit einer herrlichen Hans Moser-Parodie. Höhepunkte waren aber
sicherlich ihr Lied „Mariandl“ und der Klassiker „Sag beim Abschied leise Servus“,
die sie im Duett mit Gunther Gerke sang und bei denen alle im Publikum mit einstimmten.

Während der beiden dreistündigen Jubiläumsgalas standen unter Leitung von
Kapellmeister Friedrich Kuhlmann aber auch die schönsten und beliebtesten Melodien
aus 15 Jahren Bohème Orchester auf dem Programm, die die zumeist älteren Besucher in
alten Zeiten schwelgen ließen, und auch das Duo „Die Tonis“ erfreute die Zuhörer mit
bekannten Schlagermelodien.
Am Ende der beiden Veranstaltungen waren sich alle einig. Das waren wirklich zwei
gelungene Konzerte, was auch sicherlich die vielen geforderten Zugaben, der tosende
Beifall und jede Menge Bravo-Rufe seitens der hoch zufriedenen Besucher unterstrichen.

Gruppenphoto



Hier finden Sie einen Fernseh-Beitrag des Westdeutschen Rundfunks von Inge Lyss

über das Orchester und seinen Gaststar Waltraut Haas vom 31.3.2012:  Jubiläumsbeitrag



RN 26.03.2012  

Tanztee im Hansesaal - Bohème Orchester begeisterte das Publikum

LÜNEN "Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder": Mit diesem ...Lied spielte das Bohème Orchester am Sonntag im Hansesaal zum Tanz auf. Und das bestimmt nicht zum letzten Mal.

Viele Paare - auch in höherem Alter - schwangen das Tanzbein und machten dabei eine gute Figur. In ihren fröhlichen Gesichtern spiegelten sich, so schien es, schöne Erinnerungen aus vergangenen Zeiten wieder. Auch das Zuschauen und Zuhören machte Spaß in charmanter Kaffeehausatmosphäre.

Das Orchester um Kapellmeister Friedrich Kuhlmann bot auch wunderbar klingende Neuinterpretationen, die das Publikum zum Schwärmen brachte. Es wurde mitgesungen und taktvoll geklatscht. Das spielfreudige Orchester erntete „Bravo-Rufe“ und tosenden Beifall.


Der ausverkaufte Hansesaal schwappte förmlich über vor guter Laune, nicht zuletzt dank „Toto“ und „Nils“, die als Spaßmacher fungierten und in Fransenröcken „Ich lass´mir meinen Körper schwarz bepinseln“ von Friedrich Hollaender zum Besten gaben.



RN 03.12.08  Bohème Orchester begeistert

Dass das Publikum von der bunten Show mitgerissen war, war schnell zu spüren. Zu altbekannten Volksliedern aus den 30er und 40er Jahren wie „Haihaihai, so eine Schneeballschlacht“ wurde ausgelassen mitgesungen und geklatscht. Doch nicht nur heitere Songs standen auf dem Programm. Beim rührend inszenierten „Hab Dank dafür“ griff so mancher zum Taschentuch.



Schwerter Rundschau  02.12.08 Bohème Orchester überzeugt mit Weihnachtskonzert

Einen großen Erfolg landete am Sonntagabend das Bohème Orchester gelegentlich seines Weihnachtskonzerts in der Rohrmeisterei.



WR 26.5.2008  Gerke entführt Villigst nach Wien

Mit viel Verve und Schlager-Schmäh ließ Tenor Gunther Gerke den Innenhof des Hauses Villigst zur Wiener Staatsoper(ette) mutieren. Im Rahmen des Villigster Kulturfrühlings behauptete der Schwerter vor den begeisterten Zuschauern kokett: „Villigst trifft Wien“.
... Das Eis zwischen Gerke und seinem Publikum ist gebrochen, bevor er überhaupt auf der Bühne steht.... Trotz aller (inszenierten?) Eskapaden: Gerke beherrscht das Operetten-Handwerk aus dem Effeff, und das zeigt er auch im Hof des alten Herrenhauses. Ob als stiller Genießer der „Moonlight Serenade“ von Glenn Miller oder als Matrosenversteher in „Lambert´s Nachtlokal“. Dem Mann liegt die Musik im Blut.



RN 25.5.2008  Wien trifft Villigst

Das Tanzorchester, schick in feinen Zwirn gehüllt, wurde übertroffen nur von Sänger Gerke. .. Aber nicht nur seine Wandlungsfähigkeit, auch sein Showtalent und Edelmann-Charme machten ihn zum Frauenhelden. Das Publikum fühlte sich sichtlich wohl und genoss das elegante Ambiete unter freiem Himmel. Rosarot und himmlisch leicht, wurde das Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Unvergesslich auch die Lieder des Abends: Von „Sing ein Lied“ über die „Moonlight Serenade“ bis hin zu „Haben Sie schon mal im Dunkel geküsst?“. Mit Fliege, Frack und Verführer-Charme hauchte Gerke den alten Liedern neuen Atem ein. Seine Darbietung harmonierte zugleich professionell mit der Leistung des fabelhaft aufeinander abgestimmten Bohème Orchesters - auch ganz ohne Dirigent.



WR 23.4.2007  Eine rauschende Geburtstagsfeier

Mit einem brillanten Konzert zum 10. Bühnenjubiläum nahm das Bohème Orchester Samstag abend die über 700 Zuschauern im ausverkauften Freischützsaal mit auf eine beifallumtoste Zeitreise in die Welt der Lieder der 20er und 30er Jahre, über amerikanische Swingtitel bis hin zu den Schlagern der 50er Jahre.... Das excellente Bohème Orchester um Kapellmeister Friedrich Kuhlmann brachte keine bloßen Remakes, sondern tolle Neuinterpretationen mit garantiertem Wiedererkennungswert der Schlager und Operettenmelodien einer lange vergangenen Epoche. Das Publikum war begeistert. Es wurde mitgesungen und im Takt geklatscht.



RN 23.04.07  Flieder blüht zum 10. Geburtstag

...während das Orchester mit Leidenschaft und Rhythmusgefühl für schwingende Stimmung im Saal sorgte. Textsicher, mit tosendem Applaus und begeisterten Pfiffen schufen die Damen und Herren im Saal den passenden Rahmen dazu... Die berühmten Schlager und Hits der Tanzorchester aus der UFA-Zeit und der Varietés wurden mit dem Jubiläumsprogramm des Orchesters unter der Leitung des Gründers Friedrich Kuhlmann für ein paar Stunden wieder zum Leben erweckt.



RN 26.04.04  Einmal von Herzen geliebt

Gunther Gerke, Operettentenor und Conferencier, führte das Publikum der ausverkauften Rohrmeisterei mit Witz und Charme durch das vielseitige Programm. Mit kleinen Anekdoten brachte er den rund 600 begeisterten Zuhörern nicht nur die Musik, sonder auch das Jahrzehnt der „Goldenen 30-er“ ein Stückchen näher. Denn obwohl das Publikum bunt gemischt war, dürften nur die Wenigsten zu dieser Zeit schon ihr Tanzbein geschwungen haben.



WR 2003  Musik, die man nie vergisst

Solche Abende: Eigentlich sollten und dürften sie niemals zu Ende gehen. Ein unvergessliches Erlebnis bereitete das Bohème Orchester allen Gästen, die am Samstag- und Sonntagabend der Einladung zur Geburtstagsparty in den Giebelsaal gefolgt waren. Seit fünf Jahren erfreut die zwölfköpfige Truppe ihre Fans mit Musik, die aus längst vergangenen Tagen stammt. Und so schwelgt ein Teil der Konzertbesucher in eigenen Erinnerungen an die 20er, 30er und 40er Jahre, als das Orchester unter Leitung von Friedrich Kuhlmann auspielte. Der andere Teil der Gäste, die jüngeren in der Besucherschar, lauschte ebenfalls schunkelnd und wippend den Melodien, die inzwischen zu Ohrwürmern geworden sind. Was wären solche Abende ohne Schwertes beliebtesten Tenor Gunther Gerke? Seine starke Stimme stellte er nicht nur einmal unter Beweis. Immer wieder gelang es ihm, natürlich mit der Unterstützung des Orchesters, das Publikum restlos zu begeistern.



Schwerter Zeitung  16.9.02 Ilse Werner war Stargast

Die Diva, die in Schwerte ihr 65-jähriges Bühnenjubiläum feiern konnte, ließ sich nicht zwei Mal bitten, als sie von Gunter Gerke gebeten wurde, bei den Vorstellungen.. des Bohème Orchesters eine musikalische Kostprobe ihres Könnesn zu geben.



WR 16.09.02  Ovationen für Ilse Werner

Großes Lob spendete der Altstar dann dem Bohème Orchester und der Schwerter Operettenbühne: „ Eine Supertruppe! Vielleicht zieh´ich nach 77 Umzügen ja mal nach Schwerte...“




Footer